Schon seit dem Altertum gehört es zu den Grundbedürfnissen des Menschen, sich kunstvoll zu schmücken. Das Goldschmieden gehört deshalb zu den bedeutendsten und ältesten Handwerksberufen der Welt. Bei VICTOR MAYER sind heute noch viele überlieferte Techniken und Methoden lebendig, die andernorts durch leblose industrietechnische Fertigung ersetzt wurden und schließlich ganz in Vergessenheit geraten sind, wie die Kunst des echten Feuer-Emaillierens – eine beinahe ausgestorbene jahrtausendealte Tradition.

Die brillanten, strahlenden und funkelnden Farben von VICTOR MAYER entstehen buchstäblich im Feuer. Die echte Email-Rezeptur besteht aus mineralischen Substanzen und wird Schicht für Schicht sorgfältig aufgetragen und gebrannt. Nur bei der exakten richtigen Temperatur entfalten die Farben ihren optimalen Glanz. Echtes Feuer-Email weist zahlreiche Eigenschaften auf, die einem Schmuckstück bleibenden Wert verleihen: Seine Farben haben die Leuchtkraft und Beständigkeit von Edelsteinen, es ist glanzvoll glatt, leicht zu reinigen und extrem widerstandsfähig gegen Sonneneinstrahlung oder Hitze.

Zur Herstellerseite

PRÄZISION // GEOMETRIE

DIE GUILLOCHIERUNG

Die traditionellen Techniken des Guillochierens und Handgravierens gehören zu den Spezialitäten der Pforzheimer Manufaktur. Das Guillochieren ist eine Form der Maschinengravur, die an Drehbänken ausgeführt wird. Es erzeugt ein Geflecht aus exakten geometrischen Mustern von sich kreuzenden Rillen. Mit Hilfe zweier Handkurbeln steuert der Guillocheur das Schneidwerkzeug mit höchster Präzision und graviert dabei in höchster Präzision geschwungene Linien auf Zehntelmillimeter Abstand in den Metallgrund des Schmuckstücks.

Für diese komplizierten Arbeiten stehen den Guillocheuren zum Teil 100 Jahre alte Maschinen mit mechanischen Getrieben zur Verfügung, die mittlerweile hohen Seltenheitswert haben.

ZEITLOS SCHÖN IN VERSPIELTEN FARBEN

KOLLEKTION CANDY

Sie sind klein, bunt, lustig – und ein klarer Überraschungs-Erfolg. „Candy“, die wohl verspielteste Kollektion im Victor-Mayer-Portfolio, entstand durch einen Zufall: Geschäftsführer Dr. Marcus Oliver Mohr entdeckte im Archiv seines Urgroßvaters, des Firmengründers Victor Mayer, ein historisches Werkzeug, aus dem kleine, handschmeichelnde beidseitige Cabochons geprägt werden können. Kurzerhand entwickelte er daraus ein heutiges Konzept für eine erfri- schend andere Kollektion.

„Mein junges Designer-Team hat fleißig gespielt“, lächelt Marcus Mohr. „Sie kombinieren Farben, Farben, Farben – verschiedene Spielarten des Rosé zu trendigem Rotgold oder unterschiedliche Blautöne und Türkis zu Weißgold, dazwischen ein dezentes warmes Grau und hin und wieder ein Diamant-Pavé. Die Armspangen und Colliers der Kollektion wirken dadurch unheimlich le- bendig. Und weil sie aber Ton in Ton bleiben, trotzdem anmutig und elegant.“

Die Flammen-Guillochierung ist erst auf den zweiten Blick sichtbar, sorgt jedoch schon auf den ersten Blick für die tiefe Farbigkeit, die den VICTOR-MAYER-Schmuck aller Epochen so zeitlos schön macht.

Die „Candy“-Ringe bieten außerdem ein weiteres mechanisches Spiel-Ele- ment: Einzelne Candys haben auf beiden Seiten unterschiedliche Farbe und lassen sich je nach Laune derTrägerin drehen, so dass immer die Farbe zu sehen ist, die ihre Stimmung am besten ausdrückt.