Die von Armin Strom in den 80er Jahren begründete Kunst des Skelettierens prägt noch heute die gleichzeitig neue und innovative Architektur der ARMIN STROM Uhren. Seit 2009 stellt Armin Strom ein eigenes Kaliber her. Das Unternehmen ist heute eine mit modernsten Werkzeugmaschinen ausgerüstete Manufaktur, welche in kleinen Serien Uhren mit eigenen Werken höchster Verarbeitungsqualität herstellt.

Leidenschaft für die Uhrmacherkunst, das Streben nach technischer und Ästhetischer Perfektion, modernes Design und die aufwendig von Hand veredelten Uhrwerke prägen die exklusiven Haute Horlogerie Uhren.

Zur Herstellerseite

TRADITION NEU INTERPRETIERT

WIR ZEIGEN, WAS WIR MACHEN

Bei Armin Strom gehört das sichtbare Uhrwerk zum Gesamtbild. Der Konstruktion des Werks am Bildschirm gehen umfangreiche Berechnungen und Handskizzen voraus.

Am Bildschirm erhalten die Elemente des Werks eine dreidimensionale Form. Ihre gegenseitige Abhängigkeit und ihr Zusammenwirken werden begreifbar, mögliche Probleme sichtbar. Schon früh arbeiten Konstruktion und Fabrikation eng zusammen – der grosse Vorteil einer kleinen Manufaktur.

Anhand einer Computersimulation der Werkzeugmaschine wird erkannt, wie eine Platine oder Brücke aus dem rohen Messing gefräst und gebohrt werden muss und wie der Herstellungsprozess gegebenenfalls optimiert werden kann. Noch während der Konstrukteur am Werk arbeitet, gehen die ersten Teile des Prototyps in Produktion.

LUXUS BEDEUTET EXKLUSIVITÄT

BAUEN SIE IHRE EIGENE UHR

Luxus ist nicht mehr nur eine Frage des Geldes. Luxus bedeutet Exklusivität – die Exklusivität, etwas Seltenes und Aussergewöhnliches zu besitzen, das niemand anderer sein Eigen nennt. Und dieser Luxus ist so individuell wie die Persönlichkeit jedes einzelnen Sammlers. In diesem Sinne bietet Armin Strom Kunden nun die Möglichkeit, ihre eigenen, exklusiven und luxuriösen Zeitmesser zu gestalten: Der neue Uhrenkonfigurator ist ein inspirierendes, müheloses und zeitsparendes System, das sich einfach bedienen lässt – und dabei zugleich neue Perspektiven der Personalisierung eröffnet.

Armin Strom gehört zu den wenigen Uhrenmanufakturen, die in der Lage sind, einen solchen Service anzubieten – denn wie nur wenige andere Anbieter ist das Unternehmen im Stande, ein komplettes Uhrwerk selbstständig herzustellen. Es besitzt daher die nötige Flexibilität, um schnell zu agieren und reagieren. Beim Uhrenkonfigurator sucht sich der Kunde zunächst das gewünschte Uhrwerk aus – egal ob mit Tourbillon, fünftägiger Gangreserve oder anderen Funktionen des Armin Strom Repertoires. Sammler können Farben, Gravuren und sogar die Skelettierung des Uhrwerks und/oder einzelner Komponenten – traditionell eine Spezialität von Armin Strom – wählen. Die virtuelle Realität des Armin Strom Ateliers lässt so einen imaginären Sammlertraum schnell greifbare Wirklichkeit werden.

Das eigens entwickelte Online-System bietet dem Nutzer darüber hinaus die Möglichkeit, Gehäusematerial, Art und Farbe von Zifferblatt und Zeigern, die Schließe sowie kleinste Details, wie etwa die Farbe der Naht am gewünschten Armband, bequem von zu Hause aus zu bestimmen. Alle gewählten Optionen sind während des Auswahlprozesses jederzeit auf einen Blick zu erfassen – genau wie der Preis: Der Uhrenkonfigurator kalkuliert parallel mit.

ARMIN STROMS HIGHLIGHT

MIRRORED FORCE RESONANCE

Zwei schwingende Körper in unmittelbarer Nähe beeinflussen sich gegenseitig und synchronisieren schliesslich ihre Bewegungen – dieses Phänomen ist in der Physik als Resonanz bekannt. Mit der Mirrored Force Resonance hat Armin Strom Ende 2016 einen gleichschwingenden, dualen Regulator vorgestellt, dessen faszinierender Mechanismus für maximale Präzision sorgt und auf der Zifferblattseite der Uhr zu bewundern ist.

Resonanz ist eine raffinierte und anspruchsvolle uhrmacherische Technik, die im Streben nach Genauigkeit, Präzision und Gangstabilität nur äusserst selten angewandt, geschweige denn beherrscht worden ist. Christiaan Huygens (1629-1695), der Erfinder der Pendeluhr, war der Erste, der die Resonanz zwei separater Pendeluhren entdeckte. Im 18. Jahrhundert stellte Abraham-Louis Breguet seine meisterhafte Beherrschung dieses Phänomens unter Beweis. Seitdem hat nur etwa eine Handvoll von Uhrmachern den Versuch unternommen, sich den dreifachen Vorteil des Resonanzeffekts zunutze zu machen:

  1. Resonanz wirkt stabilisierend auf die Zeitmessung (vorteilhaft für die Ganggenauigkeit).
  2. Sie spart Energie (man denke an einen Radrennfahrer, der im Windschatten eines anderen fährt).
  3. Sie reduziert die negative Auswirkung äusserer Einflüsse, wie etwa Stösse auf die Unruhwelle, auf die Ganggenauigkeit. Dies stabilisiert letztlich den Gang und sorgt für noch mehr Präzision.

ARMIN STROM

EINBLICKE

Die beiden sichtbaren, miteinander verbundenen Oszillatoren drehen sich in entgegengesetzter Richtung – der eine mit, der andere gegen den Uhrzeigersinn. Nach dem Aufziehen benötigen die Zwillings-Unruhräder rund 10 Minuten, um sich zu synchronisieren. Mit dem Drücker an der Gehäuseseite bei 2 Uhr werden nicht nur die Zwillingsanzeigen der Sekunden auf Null gestellt, sondern auch die beiden Unruhräder zurückgesetzt. Bei der Mirrored Force Resonance, für die ein Patent angemeldet worden ist, handelt es sich um den kompliziertesten Zeitmesser aus dem Hause ARMIN STROM.

Die „Raison d’être“ der Mirrored Force Resonance ist es, Einblick in die raffinierte Funktionalität der gleichschwingenden Unruhsysteme zu gewähren und gleichzeitig die gesamte Präzision der Uhr zu erhöhen. Die Resonanz-Kupplungsfeder verleiht der Uhr eine faszinierende, patentierte „Animation“ ihrer Funktionsweise. Dies entspricht genau der Markenphilosophie von ARMIN STROM: Es geht nicht um sinnlose Spielereien, sondern um schlichtweg gute, eigenständig entwickelte Mechanik, die sich makellos veredelt und interessant präsentiert. Die Resonanz-Kupplungsfeder ist noch aus einem weiteren Grund eine spannende Komponente: Sie belegt visuell die Resonanz des Zeitmessers.