Spätestens mit der Einführung des Hightech-Materials Keramik in der exklusiven Uhrenserie J12 entwickelte das legendäre Pariser Modehaus eine Material- und Formensprache, die die Uhrmacherei auf den Kopf stellt.

Durch die Verwendung von Hochleistungs-Keramik, wie man sie sonst nur aus der modernen Industrie kennt, erhalten die exklusiven Designs eine außergewöhnliche Farbtiefe. Ihr langanhaltender Glanz, ein angenehm weicher Tragekomfort und die nahezu unverwüstliche Stärke sind zur markanten Handschrift der Chanel-Uhren geworden.

Die sowohl technisch als auch ästhetisch innovativen Keramikuhren bestechen mit einem Look, der über Modeerscheinungen und starre Kategorien erhaben ist – vollkommen befreit, sogar von der verstreichenden Zeit. Sie versinnbildlichen eine moderne, ungezwungene Eleganz, die sofort ins Auge fällt.

Zur Herstellerseite

CHANEL

ÄSTHETIK IN KERAMIK

Den Wendepunkt der Chanel-Uhrmacherkunst beschreibt ein aufwendiges Fertigungsverfahren, bei dem die einzelnen Rohstoffe in ein edles und begehrenswertes Material verwandelt werden. Zunächst werden verschiedene Pulver und Pigmente gemischt, um die charakteristischen Farbtöne in tiefem Schwarz oder makellosem Weiß zu erzielen. Filigranste Teile werden vorgeformt, von unerwünschten Binde- und Hilfsmitteln gereinigt und dann in einem Ofen bei Temperaturen über 1000 °C gebrannt. Dabei wird das Material vollständig neu strukturiert und verbindet die unterschiedlichen tellurische Eigenschaften der Eingangsstoffe.

Die Herstellung dieser Hightech-Keramik ist ein Beweis für die Genialität und den Ideenreichtum von Mensch und Industrie, die mit diesem Produkt eine unnachahmliche Verbindung von Kunst mit den ursprünglichsten Elementen Erde, Luft, Wasser und Feuer schaffen: Erde, für die natürlichen Mineralien, wie Zirkoniumdioxid und Yttrium, die das „Pulver“ bilden. Wasser, um die natürlichen Bestandteile zu binden, zu formen und zu filtern. Luft, um sie zu trocknen und ihnen Struktur zu geben. Und schließlich Feuer, um die Komponenten miteinander verschmelzen zu lassen und dem Material seine Widerstandskraft und schlichte Schönheit zu verleihen, die Chanel so einzigartig macht.