Eine mechanische Uhr lebt durch ihr Werk: Das Kaliber macht die uhrmacherische Qualität aus, es entscheidet, ob ein Hersteller sich „Manufaktur“ nennen darf. Da das Werk also Herzstück der Uhr ist, baut NOMOS Glashütte es selbst. Keine Selbstverständlichkeit in der Welt der Uhren, auch nicht bei Zeitmessern, die viel teurer sind als die von NOMOS Glashütte. Das zeigt schon ihre Zahl: Weniger als 20 Manufakturen gibt es weltweit.

Gefertigt wird bei NOMOS Glashütte nach den Kriterien des Deutschen Werkbundes. Modernste Laser- und CNC-Maschinen werden durch viel Handarbeit ergänzt; Handarbeit, die auf jahrhundertealten Uhrmachertraditionen beruht. Feine Perlagen und Schliffe sorgen auf den Handaufzug- wie Automatikwerken dafür, dass man den Kalibern durch den Glasboden gern bei der Arbeit zusieht. Berühmt sind alle NOMOS-Kaliber für ihre außergewöhnlich große Ganggenauigkeit; in sechs Lagen reguliert, erreichen sie beste Werte.

Der Name NOMOS Glashütte Deutsche Uhrenwerke steht für die ganze Bandbreite feinuhrmacherischer Expertise.

Zur Herstellerseite

VORDENKEN, SCHNELLER SEIN

AUTOBAHN

Für das neue neomatik-Werk mit Datum hat Werner Aisslinger mit NOMOS Glashütte eine komplexe Uhr gestaltet: klare Formen, rasante Kurven, neuartige Anzeige, perfekte Oberflächen. Alles drückt Bewegung aus. Autobahn gibt es in drei Versionen.

Klar und verlässlich, dabei tiefgründig und komplex: Diese Uhr überzeugt in allen Details. Die rigoros perfekte Ausführung von Gehäuse und Zifferblatt ist Sinnbild auch für all die Kompetenz, die darunter steckt: beste und langlebige Ingenieurs- und Uhrmacherkunst aus Glashütte.

TAKTANGEBEND // HOCHPRÄZISE

DAS DUW 6101

High-End-Mechanik aus Glashütte: das erste neomatik-Werk mit Datum, ein neuer Standard. NOMOS-Automatikkaliber neomatik Datum (DUW 6101) ist nicht nur sehr groß, sondern mit nur 3,6 Millimetern Höhe auch außergewöhnlich flach, denn dieses Werk wurde komplett neu konstruiert, das Datum wurde integriert.

So befindet sich bei den neuen NOMOS-Uhren mit diesem Kaliber das Datum dort, wo es – traditionell, aber auch ästhetisch – hingehört: weit außen. Für Uhren mit Durchmessern jenseits der 40 mm ist dies einzigartig. Denn der Datumsring wurde um DUW 6101 herumgelegt, der Gestaltung so größtmögliche Freiheit gegeben – für eine neue, höchst individuelle und harmonische Uhren-Ästhetik. Das neue NOMOS-Datum ist so auch besonders gut lesbar; je nach Modell ist es bis zu dreimal größer als herkömmliche Datumsanzeigen.

Beidseitig lässt sich das neue Datum schnell und unkompliziert stellen, mit nur wenigen Umdrehungen der Krone ist jede Korrektur durchgeführt. Für hohe Präzision des Werkes sorgt insbesondere das NOMOS-Swing-System, das hauseigene Assortiment, das man an der temperaturgebläuten Unruhspirale erkennen kann. Neben diesem hochpräzisen Taktgeber zeugen diverse Glashütter Spezialitäten – etwa Dreiviertelplatine, Streifenschliff, gebläute Schrauben – von höchster Ingenieurs- wie Uhrmacherkunst.